Zelten in Island

Zelten in Island

Zelten in Island. Was aufgrund der Wetterumstände nicht immer ganz einfach oder gemütlich zu sein scheint, passt trotzdem wunderbar zusammen. Es gibt wohl keinen schöneren Weg, der Natur näher zu sein, als beim zelten oder biwakieren.

Bis 2015 war es noch erlaubt, auch außerhalb von Campingplätzen wild zu campen. Durch die steigenden Besucherzahlen und die vielen Wohnmobil-Touristen hat die Umweltbehöre Islands eine Verordnung herausgegeben. Darin eingeschlossen sind Nächte in Zelt-Anhängern, Zelt-Campern, Wohnwagen, Wohnmobilen oder ähnlichen Fahrzeugen. Einzige Ausnahme ist eine Erlaubnis des jeweiligen Landbesitzers oder Rechteinhabers.

Zelten in Island – Wo darf gezeltet werden?

– an öffentlichen Straßen/Strecken in bewohnten Gebieten darf ein Campingzelt für eine Nacht aufgestellt werden. Voraussetzung: Es gibt keinen Campingplatz in unmittelbarer Nähe & es gibt keinerlei Schilder, oder Hinweise, dass der Landbesitzer keine Zelte auf seinem Land akzeptiert.

– auf öffentlichen Straßen in unbewohnten Gebieten darf ein Campingzelt aufgestellt werden

– abseits der öffentlichen Straßen darf ein Campingzelt auf privatem, sowie auf nationalem Land aufgestellt werden

– in Nationalparks und anderen geschützten Gebieten ist Zelten streng verboten – hier darf nur auf den Campingplätzen übernachtet werden

Das Wetter zum Zelten

Das Wetter in Island ist unberechenbar und oft kann es sehr ungemütlich werden – vor allem wenn man mit dem Zelt unterwegs ist. In den Sommermonaten kommt man gut mit einer normalen/guten Zeltausrüstung zurecht. Es sollte jedoch besonders beim Zeltkauf darauf geachtet werden, dass das Zelt ausreichend wasserabweisend ist und auch stärkeren Winden standhält. Ab September wird es um einiges kälter und die teils sehr starken Herbststürme setzen ein. Wer also vor hat im Herbst nach Island zu kommen und dort auch zelten möchte, sollte sich vorab gut beraten lassen. Ein stabiles Zelt, sowie ein sehr guter Schlafsack und Isomatte sind nun lebensnotwendig. Es kann je nach Reiseroute sehr kalt werden und teilweise setzt nun auch bereits der erste Schneefall ein.

 

 


Das könnte Dich auch interessieren:



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.