Weihnachten in Island: Traditionen

Weihnachten in Island: Traditionen

Weihnachten in Island ist ein Fest der Lichter. Da es ab November bereits am Nachmittag dunkel wird, leuchtet es überall. Bunte Lampen und Lichterketten hängen an den süßen kleinen Häusern und am Morgen des 24 Dezember wird zudem den Toten gedacht, weshalb viele Isländer Kerzen zu den Gräbern ihrer Liebsten bringen.

Isländer stellen genau wie wir, Weihnachtsbäume auf und schmücken diese festlich. Da Bäume auf Island kaum zu finden sind, muss man sie entweder selbst anpflanzen, oder einen Baum vom Festland importieren.

Weihnachtsessen in Island

Ein bekanntes Weihnachtsgebäck in Island ist das „Laufbrauo“. Des Weiteren gibt es viele geräucherte Speisen wie z.B. Lamm, Schweinelende, oder Fisch. Zu Weihnachten wird außerdem ein Milchreis gekocht, in dem eine kleine Mandel versteckt wird. Das Kind, welches die Mandel findet, bekommt ein zusätzliches Geschenk.

Weihnachtstraditionen in Island

Ab dem 12. Dezember kommen die Weihnachtskerle von den Bergen herunter und stecken braven Kindern Geschenke in die Schuhe. Böse Kinder bekommen Kartoffeln oder Mohrrüben. So werden 13 Tage lang kleine Weihnachtsgeschenke verteilt, bis die Weihnachtskerle ab dem 26. Dezember bis zum 06. Januar wieder zurück in die Berge gehen. 



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.